Parks und Wälder in Leipzig

Leipzig ist keine typische Großstadt. Hier erstickt man nicht in Lärm und Autoabgasen. Grünanlagen und Parks sind nur wenige Meter vom Zentrum entfernt. Dort kann man der Hektik des Alltags entkommen und die pure Natur genießen kann. Viele der Grünflächen folgen nicht nur den hohen gestalterischen Ansprüchen ihrer Planer, sondern erlangten im Laufe der Zeit auch stadthistorische Bedeutung. Bereits im 18. Jahrhundert baute man in Leipzig die ersten Stadtgärten.

Die Gestaltung des Parks am Schwanenteich, der bis zum heutigen Standort des Hauptbahnhofes reichte, wurde zum deutschlandweiten Vorbild. Erstmals wurde eine Landschaftsparkanlage auf Initiative des Bürgertums geschaffen. Aus ihr entwickelte sich der spätere Promenadenring der Leipziger Innenstadt. Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurden angrenzende Parkanlagen immer weiter ausgebaut, sodass heute längere Spaziergänge oder Radtouren durch das grüne Leipzig kein Problem sind. Auch der Auwald bildet einen wichtigen Bestandteil des Stadtgrüns.

Als eines der größten Auenwaldgebiete Mitteleuropas zieht er sich mitten durch Leipzig. Nicht nur Schulklassen können hier auf spannenden Exkursionen Flora und Fauna kennen lernen. Auch für Besucher, die Erholung suchen, ist der Stadtwald das perfekte Ziel. Spaziergänge im saftigen Grün beruhigen das Gemüt. Waldspielplätze und Lagerfeuerstellen garantieren Abenteuer pur!Wer etwas Aufregendes für die heimische Küche erhaschen will, ist genauso richtig. Im März und April kann man hier ausgesprochen gut Bärlauch sammeln, allerdings sollte man dies nicht in gekennzeichneten Naturschutzgebieten tun.

Mehr Infos: Parks und Wälder in Leipzig

Mehr Infos in der Rubrik Umland